Queenies New Year Challenge

„Was?“ werdet ihr sagen? Eine Herausforderung für das neue Jahr? Ist sie damit nicht reichlich spät? 🙂 Und tatsächlich. Gute Vorsätze sind ja nicht so meins, und so begann das Jahr, wie das alte geendet hatte. Mit viel Stress, den letzten Vorlesungen, die mir nochmal alles abverlangten und immer mal wieder dem Gefühl, was auszubrüten, ohne richtig krank zu werden. Das gesunde Essen habe ich zwar hin und wieder geschafft, aber auch nicht so durchgängig wie geplant. Meinen Sport habe ich vermisst, aber es immer wieder hinbekommen, mir erfolgreich einzureden, dass ich üüüüüüberhaupt keine Zeit habe. Na klar, lieber zocke ich drei Stunden Oblivion oder schaue „The Walking Dead“. So kanns nicht weitergehen!

So habe ich mir gestern mal wieder meine Lieblings-Onlinetrainer angeschaut und festgestellt, dass mein Lieblings-Yogini eine 30-Day-Challenge anbietet. Wer sagt denn, dass die genau am ersten Tag des Monats starten soll? „More strength and flexibility“, das ist doch was für mich. Kraft ist dank regelmäßigem Kettlebelltraining ganz ordentlich, aber flexibel, in meinem Alter, das wär doch was. Ja, und ganz Frau der ultraspontanen Entscheidungen, beschloss ich gestern, gleich anzufangen. Die Sessions sind jeweils knapp 25 Minuten lang, was auf alle Fälle jeden Tag machbar ist. Denn das ist mein Ziel:. ich will diese Challenge in genau 30 Tagen absolvieren. Also kein Tag Ruhe, kein Tag ohne. Dabei ist mir durchaus klar, dass das bedeutet, dass ich vielleicht auch mal morgens ranmuss, und ich bin wahrlich kein Morgensportler. Aber ich will und werde das schaffen, und natürlich werde ich Euch im Laufe dieser Challenge mehr darüber erzählen, was ich so mache und wie das läuft – und auch die Dinge, die sich da sonst noch so ändern samt Begleiterscheinungen. Nur so spontan kann ich mich überlisten – hätte ich jetzt tagelang geplant, wie und ob ich das mache und was ich dazu noch umstelle oder ändere und anpasse, mir wären hundert Gründe eingefallen, warum es gerade jetzt nicht geht und schon gar nicht am Stück. Einfach ins kalte Wasser springen ist meine Devise bei so etwas. Einfach mal machen…Tag 2 ist heute auch schon geschafft, ich habe mich sogar richtig darauf gefreut, als ich nach Hause gekommen bin. Mal sehen, wie die restlichen 28 Tage so laufen werden…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s