Archiv | November 2012

Uni am Nachmittag – Tag 3

Wenn ich eines als gefährlich für die Ernährung erachte, dann ist das Unregelmäßigkeit im Tagesablauf. Bei mir an der Uni muss ich einmal ganz früh, einmal erst am Nachmittag anfangen, und das hübsch ordentlich im Wechsel, sodass man sich weder zum Schlafen noch zum Leben an einen gewissen Rhythmus gewöhnen kann. Heute musste ich erst um 14 Uhr los, da war ich schon gespannt, wie der Tag so läuft. Aber eigentlich ganz gut…

Frühstück gab es heute keines – ich habe relativ lange geschlafen, ausnahmsweise, weil ich auch am Samstag an die Uni muss :-(. Dann gab es mittags die Reste der Bratkartoffeln von gestern, und an die Uni habe ich mir drei Stullen mit Leberwurst und gerauchtem Bauch mitgenommen, 3 Tomaten, dazu ein kleines Gartenfrüchtejoghurt, eine kleine Tupperschale mit getrockneten Früchten (Banane, Kokos, Ananas, Papaya, Cranberries) und – einen großen Milchkaffee. Den brauche ich einfach, wenn ich bis 20:45 Uhr an der Uni sitze.

Und heute abend habe ich noch ein Brot mit Blauschimmelkäse und einen Löffel Ei gegessen. Und – ja, heute gönne ich mir ein Bier.

Wie sieht das nun heute aus in der Bilanz?

Plus:

Keine handelsüblichen Süßigkeiten

Wieder nicht vollgestopft

Minus:

Kaffee (böse!) und Alkohol (noch böser!)

Zu wenig Gemüse

zu fett (aber das ist bei mir eigentlich ehrlich kein Kriterium, denn es setzt nicht an…)

Erstaunt war ich über die Trockenfrüchte, die habe ich eigentlich für meinen Morgenbrei zuhause. Heute habe ich mir mal gedacht, ich nehme sie als Schokoersatz mit. Im ersten Moment habe ich mir zwar gewünscht, ich hätte wie die Kommilitoninnen einen Schokoriegel – aber ich hab die um 16 Uhr gegessen und den ganzen restlichen Nachmittag und Abend keinen Süßjieper. Das hat mich schon schwer beeindruckt, wie lange das vorhält. Werde ich sicherlich öfter mal machen, da ich eine Riesenpackung davon gekauft habe. Und da der Unitag heute auch relativ spannend und erfolgreich war, bin ich heute abend auch tatsächlich mal entspannt – oder sollte das am Hopfen im Bier liegen?!?

Advertisements

Nicht wirklich fit – Tag 2

Heute morgen, der Wecker! Mein größter Feind. Die halbe Nacht habe ich wachgelegen, mit so einer Art Herzrasen, wollte schlafen, aber konnte nicht. Und dann, beim Weckerklingeln, die Erklärung des Ganzen: ein Bazillus! Kopf schwer, Körper schwer, an die Seminare an der Uni nicht zu denken. Aber die Referatsgruppe – da muss ich doch hin. Also doch aus dem Bett gequält…

Heute mittag ging es schon wieder einigermaßen, meistens fliegt mich sowas nur an. Gottseidank. Also konnte ich mich ein bisschen erholen, lesen, Tee trinken, aber das war dann wieder gefährlich, was die Schokoschublade angeht…*g*

Um Euch nicht zu lange auf die Folter zu spannen – ich war brav! Bis auf die Referatsgruppe, da habe ich ein Mini-Snickers zum Tee gegessen! Bei Kopfarbeit ist das doch mal erlaubt!

Sonst hatte ich heute keinen großen Appetit, habe am Nachmittag eine Scheibe Bauernbrot mit Blauschimmelkäse gegessen und heute abend eine Portion Bratkartoffeln mit Speck, in die ich für die Extraportion Vitamine noch eine grüne Paprika geschnibbelt habe. Und das war es dann auch schon. Fiel mir heute irgendwie gar nicht schwer.

Jetzt nur noch eine erholsame Nacht, gut schlafen, vielleicht bisserl schwitzen, und hoffentlich ist der Bazillus dann morgen schon wieder auf dem Nachhauseweg!

Essensbilanz für heute:

Plus:

heute nicht so vollgestopft

Minus:

ganz ohne Süßes ging es nicht

Gemüse könnte noch mehr werden (Obst ist ja nicht so meins)

Aber wenn ich angeschlagen bin, dann muss ich einfach essen, wonach mir ist. Und jetzt mach ich mir noch eine Kanne Tee und denke NICHT an die Kartoffelchips ein Stockwerk tiefer… 🙂 !

Danke, thanks, merci, domo arigato…

Heute – am vorletzten Tag des Monats ist es an mir, Euch „danke“ zu sagen – dafür, dass ihr meine mehr oder weniger wichtigen Themen lest, Euch mit einbringt und einfach da seid! Ihr seid super!

Was mich ganz besonders freut, ist, dass ich nach noch nicht mal 2 Monaten die 1.000-Klick-Marke überschritten habe, damit hätte ich niemals gerechnet! Und auch danke an meine mittlerweile auch schon 10 Follower, die hoffentlich Spaß an meinen Beiträgen haben! Für Euch möchte ich noch besser und vielseitiger werden! Anregungen und Tipps, was ihr lesen wollt – und natürlich auch Kritik, wenn ihr welche habt – nehme ich immer gerne entgegen.

Und ganz besonderer Dank geht an meine Fans (?) aus den USA, Österreich und Russland, denn auch hier werde ich regelmäßig gelesen, wie mir meine Statistik verrät. Das macht mich auch ganz besonders happy, dass ich nicht nur auf meinem eigenen Kontinent stattfinde!

Um mit Michael Jackson zu sprechen: I love you all – thanks a lot!

Umdisponiert – Tag 1

Heute war ein komischer, unstrukturierter Tag, und solche Tage sind am gefährlichsten für Frustessen und Co. Aber es ist mir gelungen, einigermaßen brav zu bleiben, allerdings auch, weil ich mich selbst in den Hintern getreten habe, um noch einkaufen zu gehen. Sonst – naja, reden wir nicht drüber…

Ich hätte heute eigentlich zwei Seminare an der Uni gehabt, und diese auch erst am Nachmittag bzw. Abend. Das zweite habe ich sausen lassen, weil ich noch etwas für ein Referat vorbereiten muss – und das erste war einfach nur ätzend. Dazu regnet es den ganzen Tag, man steht total neben sich und kriegt nichts auf die Reihe. Schokolade, ruft einem jeder Regentropfen zu, Schokolade, komm, ein Stück macht doch nichts! Und ich höre halt nun mal leider ziemlich gut!

Nachdem ich aber dann wusste, dass ich das zweite Seminar nicht besuche, bin ich noch schnell einkaufen gegangen. Musste mich zwar zwingen, aber hey, ich will ja auch mal Taten sprechen lassen und das Gesunde Projekt richtig angehen. Habe auch gleich Salat und Gemüse für morgen mitgenommen, mein Mann ist abends nicht da, da darf es dann gleich auch richtig gesund sein. Aber dazu später mehr, jetzt erst einmal zum heutigen Tag:

Plus:

Keine Süßigkeiten

Kein Kaffee

Frisch gekocht

Minus:

nicht kalorienbewusst

Fertig-Joghurt als Naschersatz

Und im Einzelnen sah das so aus: morgens – und das war bei mir heute nicht sehr früh – gab es ein Laugenbrötchen mit Leberwurst und Salami (auf zwei Hälften, nicht dass hier noch komische Gerüchte aufkommen!). Nachmittags dann drei kleine Scheiben Bauernbrot mit zwei frisch gekochten Eiern, da hatte ich einen totalen Jieper drauf. Und ein kleines Gartenfrüchte-Joghurt. Und abends gab es Chilli con carne mit frischen Paprika, Tomaten und Kräutern, das brauch ich einfach als Kraftquelle ab und zu.

Ich muss zugeben, heute wäre mir nach einem schönen Glas Wein – aber STOP! Unter der Woche muss das während des Projektes auch nicht sein, Wein ist zwar in Maßen gesund, aber man kann ja sein Verhalten auch mal überdenken. Nicht, dass ich jetzt jeden Abend was pichle, aber auch das handhabe ich halt mal ein bisschen bewusster. Wie gut, dass keine Reste mehr rumstehen, die sind dann doch gerne mal gefährlich.

Jetzt beginnt allerdings der Abend und die gefährliche Phase, zudem ich tatsächlich so ungeschickt war und – nicht groß nachdenkend – eine Packung Chips in den Einkaufswagen gelegt habe! ARGH – besser wäre es gewesen, die gar nicht erst zu kaufen. Ist mir allerdings auch erst aufgefallen, als jemand anderes gemeint hat, die ließe er lieber im Supermarkt…

Aber wenn ich den Abend jetzt noch überstehe, bin ich ganz happy mit meinem ersten Projekttag!

Projekt Gesundes Essen

Im Winter habe ich immer mörderischen Hunger, ich könnte wie Obelix ganze Schweine vertilgen! *lach* Nun habe ich das Glück, dass bei mir wenig ansetzt, aber ein wenig gesünder könnte mein Essverhalten zur Zeit schon sein. Und das gesunde Essen schmeckt mir ja auch, es ist auch zum Zubereiten nicht wirklich aufwendiger als Fertigzeugs. Nur – warum greift man dann doch eher zu Schoki und Co. oder irgendwelchem Trostessen?!? Man redet sich ein, es geht schneller, es schmeckt ja erst auch gut, aber dann fühlt man sich doch irgendwie „unsatt“ oder gar „unwohl“ – und dazu dann auch noch das schlechte Gewissen…

Also flugs mit zwei meiner geliebten LB-Mitleserinnen eine Gesund-Essen-Woche ins Leben gerufen. Einfach diese Woche ein bisserl darauf schauen, was man zuhause so isst. Unterwegs lässt es sich ja nicht immer so regeln, dass man supergesund und kalorienarm schmaust, aber wir gucken, dass wir zumindest an der Homefront auf uns achten. Denn Ende der Woche soll es richtig kalt werden, da braucht man jede Menge GESUNDE Energie!

Damit das Ganze auch ein wenig mehr Schmackes bekommt, werde ich – ganz ehrlich – jeden Tag bloggen, was ich mir so ausgedacht habe! Mich selbst macht es zufrieden, und andere motiviert es vielleicht auch. Und wenn sich uns noch irgendjemand anschließen möchte, herzlich gerne!

Also, auf eine gesunde Woche! Bon Appetit! 🙂

Neuzugänge

Was gab es letzte Woche Neues im Regal? Ich bin ganz froh, dass ich mal nicht jeden Tag mehrere Umschläge aus dem Briefkasten fischen musste, die Sendungen blieben überschaubar. Dieses Mal waren es „nur“ zwei neue Bücher, beides historische Romane für Leserunden. Also muss ich mich auch demnächst dranklemmen, aber das krieg ich hin. Ich bin sehr gespannt auf die beiden Bücher!

Mein G-Punkt – Der etwas andere Wochenrückblick

Ah, eine weitere Woche vorbei, die auch relativ entspannt anfängt. Ich habe meinen Riesenbrocken Lektorat für meinen Unijob endlich geschafft, es heute morgen schon abgegeben – Wahnsinn, was das für einen Druck von mir nimmt! Was gab es in der letzten Woche, außer Pflegelektorat? Mal gucken…

Gesehen: endlich mal wieder Filmzeit! „Schöne tote Mädchen“, „Taking Woodstock“ und „Chernobyl Diaries“. Letzterer war von den dreien der beste für mich, ich liebe halt Horrorfilme, wenn es schon das „leichte“ Fach sein muss!

Gefreut: Auf den Film „Taking Woodstock“, aber wie immer, wenn man sich so auf etwas freut, entspricht es dann doch nicht den viel zu hohen Erwartungen. Der stand jetzt so lange ungesehen im Regal, ich fand ihn auch okay, aber eben nicht mehr. Schade.

Gegessen: Hmm, am Samstag eine leckere Gänsebrust. Mit Rotkohl und Semmelknödeln. Mit Honig eingerieben, und mit Thymian bestreut. Hmm, aber Ente ist mir doch einen Tick lieber.

Gelesen: Naja, Lektorat halt, ein wissenschaftliches Werk über Pflegemanagement. Stellenweise fürchterlich zäh…und mein belletristisches „Gegenstück“, „Der Architekt“ von Jonas Wimmer war tatsächlich noch schlimmer. Meine Güte, selten so einen Humbug gelesen, sorry, wenn ich das so sagen muss. Aber ein „Thriller der Extraklasse“ ist das Ding wahrlich nicht.

Gehört: Naja, ihr wißt ja, wozu ich momentan tanze! 🙂 Und gerade höre ich gerne mal wieder Schiller, das entspannt so schön!

Gekauft: Habe ich was gekauft? Glaub nicht, nur Brot…*g*. Ach, und Gold, äh, ich meine Benzin…

Gerochen: Die Yankee-Candle-Duftkerze „Baby Powder“ von meiner Freundin ist sooo lecker!!

Getrunken: Hmm, Wein, aber noch keinen Glühwein. Den mach ich auch lieber selber, der fertige ist oft „bäh“.

Geschmückt: Oh ja, der größte Teil der Weihnachtsdeko ist tatsächlich schon am Start, habe dafür sogar gestern noch das Esszimmerfenster gewienert!

So, das wars auch schon wieder. Ab heute ist es auch vorbei mit meinem schönen freien Montag, ab sofort habe ich auch montags Seminare. Aber erst am Nachmittag, das geht ja dann noch. Muss aber diese Woche auch am Samstag an die Uni, Ganztagsseminar. Sonntag mach ich dann mal so dermaßen GAR NIX…*g*.

Freu mich trotzdem auf die Woche, denn der Weihnachtsmarkt fängt an. Genießt die Märkte um Euch herum, trinkt schön heißen Kakao, Wein oder Met – und probiert doch mal ein Gewürz aus, das ihr noch nicht kennt oder nicht so oft benutzt. Mehr Würze ins Leben, ist meine dieswöchige Devise! Viel Freude dabei!!!